15.06.00 DIE GROSSE REISE...

Nächster Punkt war Tampak Siring, welches auch schon nach 15 Minuten erreicht wurde. Auch hier wieder ein erstaunlich leerer Parkplatz, die meisten Touris waren wohl wegen des "schlechten" Wetters im Hotel geblieben.

Da noch niemand von uns Tampak Siring bzw. den dortigen Tempel gesehen hatte, war die Neugier entsprechend groß, leider gab es dort, außer den "üblichen" Tempeln nicht viel zu sehen, am interessantesten war eine durch Mauern abgetrennte brodelnde vulkanische Quelle sowie zwei größere Becken, in denen einige Goldfische schwammen.

Der Rückweg zum Parkplatz zeigte sich dann aber als eine der am Besten gebauten Touristenfalle Balis, auf engstem Raum standen hunderte von Verkaufsständen, die im Zickzackkurs zu durchlaufen waren. Immer noch beeindruckt von den Stufen der Königsgräber waren wir aber zu keinen Käufen und Verhandlungen bereit....

 

Die Tour konnte also weitergehen, als nächstes stand Kintamani auf der Liste. Nach einer weiteren Fahrtstunde dort eingetroffen, stellte Hanno plötzlich fest, daß er doch schon in Kintamani gewesen sei.

Egal, wir hatten zwei Neulinge bei uns, denen der Blick ins Tal und auf die Vulkane gezeigt werden mußte.

Sofort nach dem Aussteigen überfiel uns das in Kintamani immer recht aggressive "Verkaufspersonal", hatte aber, trotz aller Überredungsversuche, keinen nennenswerten Erfolg, lediglich ein Kilo meiner Lieblingsfrüchte (Salak) für 10.000 rp (2,50 DM, viel zu viel...) konnte ich mir, trotz aller Vorsätze, nicht verkneifen.

Mittlerweile war Mittagszeit, die an den Königsgräbern verbrauchten Kalorien mußten dringen aufgefüllt werden... "Zufällig" lag eines der für Kintamani typischen "All you can eat" Restaurants nicht weit entfernt und für pauschal 60.000 rp durften wir von einem Büfett essen, solange und so viel wir wollten. Natürlich machen "die" immer Gewinn dabei, soviel, um die 60.000 zu normalen Restaurantpreisen in Kuta zu erreichen, kann man kaum schaffen.

Trotzdem dauerte unsere Mittagspause fast zwei Stunden, es wurde Zeit, die Fahrt nach Singaraja fortzusetzen.